Sturmtief „Sabine“ beschäftigt auch die Feuerwehren in der Gemeinde Gnarrenburg

Alarmierte Einheiten

  • Gnarrenburg
  • Augustendorf
  • Brillit
  • Fahrendorf
  • Langenhausen

Gnarrenburg. Gegen 14:10 Uhr entschied man sich auch in Gnarrenburg dafür, den Meldekopf, also die sogenannte ÖEL (Örtliche Einsatzleitung) zu alarmieren und sich für möglich Einsätze vorzubereiten. Die ÖEL arbeitet eingehende Unwettereinsätze eigenständig ab und weißt den einzelnen Ortsfeuerwehren der Gemeinde Gnarrenburg Einsätze zu.

Die Ortsfeuerwehr Augustendorf, musste gegen 14:30 Uhr, als erste Ortsfeuerwehr der Gemeinde, zu einem umgestürzten Baum ausrücken. Für diese folgten noch zwei weitere Einsätze, wo es ebenfalls darum ging, umgestürzte Bäume von der Fahrbahn zu beseitigen. Ebenfalls alarmiert wurden die Ortsfeuerwehren Brillit (zweimal), Langenhausen (einmal), Fahrendorf (einmal) und Gnarrenburg (einmal). Auch hier waren umgestürzte Bäume der Auslöser für die Alarmierung.

Außer an einem Bushaltehäuschen in Augustendorf, ist kein weiterer Schaden an Gebäuden oder ähnlichem entstanden.

Personen kamen im gesamten Gemeindebereich Gnarrenburg, während des Sturmes ebenfalls nicht zu schaden.

Gegen 00:00 Uhr in der Nacht zu Montag, wurde die ÖEL aufgelöst, da sich die Lage wieder beruhigt hatte und kein weiteres Eingreifen seitens einer ÖEL nötig war.

Am Montagnachmittag, musste die Ortsfeuerwehr Brillit, erneut zu einem Einsatz ausrücken. Diesmal drohte ein Baum zu fallen.