Vermeintliches Großfeuer schnell unter Kontrolle

Alarmierte Einheiten

  • Gnarrenburg
  • Brillit
  • Langenhausen
  • Notarzt
  • Rettungswagen

Fahrzeuge am Einsatzort

  • ELW
  • TLF
  • LF
  • RW

Zu nachtschlafender Zeit kurz nach 1 Uhr des 7. Juni 2019 wurde zunächst die Feuerwehr Gnarrenburg zu einer Rauchentwicklung in der Gnarrenburger Hindenburgstraße auf einem Hinterhof eines Schuhgeschäftes alarmiert. Der Lieferant jenes Geschäftes hat beim Betreten der Räumlichkeiten Rauch wahrgenommen und den Notruf gewählt. Die Besatzung des parallel mitalarmierten Rettungswagens traf zuerst an der Einsatzstelle ein und bestätigte die Rauchentwicklung.

Aufgrund der Bestätigung und der größe des Objektes entschied die Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehr das Stichwort auf “F3Y – Feuer groß mit Menschenleben in Gefahr” zu erhöhen. Zusätzlich wurden jetzt die Feuerwehren aus Brillit, Findorf und Langenhausen sowie die Bremervörder Drehleiter alarmiert. Auch die Polizei und ein Notarzt sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst fuhren die Einsatzstelle an.

Glücklicherweise konnte das Feuer auf der Rückseite unterhalb einer mit Holz verkleideten Laderampe des Wohn- und Geschäftsgebäudes schnell lokalisiert werden. Zwei Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten entfernten unter Zuhilfenahme von Brechwerkzeug die Verkleidung und löschten den Brand. Auf einer kompletten Räumung des Wohn- und Geschäftsgebäudes konnte aus diesem Grund verzichtet werden.  Im weiteren Verlauf wurden die Räumlichkeiten des Geschäfts auf Brandnester kontrolliert und mit einem mobilen Hochleistungslüfter rauchfrei gemacht.  Eine Gefahr für die Bewohner bestand zu keinem Zeitpunkt. Nach zirka einer Stunde war der Einsatz beendet.

Text: Timm Meyer – Gemeindepressesprecher der Gemeindefeuerwehr Gnarrenburg
Bild: Jannis Düls – stellvertretender Gemeindepressesprecher der Gemeindefeuerwehr Gnarrenburg